Mike Lindell verklagt FBI, DOJ wegen Beschlagnahme des Telefons in Hardee’s Drive-Thru

Mike Lindell verklagt FBI, DOJ wegen Beschlagnahme des Telefons in Hardee’s Drive-Thru

Spread the love

  • Mike Lindell, CEO von MyPillow, verklagt das FBI und das DOJ, weil sie sein Telefon beschlagnahmt haben.
  • Insider erhielt eine Kopie der Klage, in der Lindell von Anwalt Alan Dershowitz vertreten wird.
  • Lindell sagt, das FBI und das DOJ hätten seine Rechte aus der ersten, vierten, fünften und sechsten Änderung verletzt.

Mike Lindell, CEO von MyPillow, verklagt das FBI und das Justizministerium, weil sie sein Mobiltelefon vor einem Hardee’s in Mankato, Minnesota, beschlagnahmt und die Behörden beschuldigt haben, seine verfassungsmäßigen Rechte verletzt zu haben.

Lindell hält Insider eine Kopie der Klage vor, in der Generalstaatsanwalt Merrick Garland und FBI-Direktor Christopher Wray als Angeklagte aufgeführt waren.

Lindells Klage, die von einem Anwaltsteam vertreten wird, dem der konservative Anwalt Alan Dershowitz angehört, behauptet, das FBI habe seine Rechte als „erste, vierte, fünfte und sechste Änderung“ verletzt. Er fordert auch die Rückgabe seines Mobiltelefons und dass alle Informationen, die das FBI oder das DOJ von seinem Telefon erhalten haben, nicht veröffentlicht werden.

Die Klage enthält eine detaillierte Darstellung von Lindells Seite des Vorfalls, in der er beschreibt, wie er am 13. September um 4 Uhr morgens mit einem Freund nach Hause fährt, nachdem er in Minnesota auf Entenjagd gegangen war. Dem Anzug zufolge war Lindells Gruppe irgendwann am späten Vormittag bei einem Hardee’s in Mankato, als sie von FBI-Beamten eingekesselt wurden.

Lindells Team schrieb, dass das FBI ihn überwacht haben muss, weil er seinen Aufenthaltsort bei den Hardees nicht öffentlich bekannt gegeben hatte.

In der Akte heißt es auch, dass Lindell begann, „um sein Leben und das seines Freundes zu fürchten“, als sich FBI-Beamte ihrem Fahrzeug näherten. Laut Akte folgte dann ein Gespräch zwischen Lindell und den Beamten über „Dominion Voting Systems“, die angeklagte Mesa County-Angestellte Tina Peters, und Lindells Privatflugzeugreisen. Die Beamten beschlagnahmten auch Lindells Telefon.

Lindell sagte Insider letzte Woche, dass die Beschlagnahme des Telefons mit einer Untersuchung von Mesa County Clerk Tina Peters zusammenhängt, einer Wahlbeamten, die Trump befürwortet, in Colorado, die beschuldigt wird, ein Wahldatenleck begünstigt zu haben.

Lindell wurde mit Peters in Verbindung gebracht, der im April beschuldigt wurde, eine Privatflugzeugfahrt vom Geschäftsinhaber angenommen zu haben. Lindell sagte Insider auch, dass er geholfen habe, Peters Anwaltskosten zu bezahlen, wobei einige Gelder aus seinem „persönlichen Geld“ stammten, das über eine Spendenplattform namens Lindell Legal Offense Fund umgeleitet wurde.

Lindells Team behauptete in ihrer Akte weiter, dass der CEO von MyPillow „rechtswidrig inhaftiert“ worden sei und dass die Behörden bei der Vollstreckung des Durchsuchungs- und Beschlagnahmebefehls „unangemessen“ gewesen seien.

Ein Vertreter des Justizministeriums, der mit Lindells Fall befasst ist, sagte gegenüber Insider, dass sein Büro zu dieser Angelegenheit keinen Kommentar abgegeben habe.

Im Gespräch mit Insider am Dienstag sagte Lindell, er verklage die seiner Meinung nach „schlimmste Verletzung“ seiner Rechte.

„Es ist schrecklich. Kannst du glauben, dass sie das deinem Freund angetan haben?“ sagte er Insider.

Lindell sagte Insider, wenn das FBI nachts auf ihn zugekommen wäre, hätte er sich mit seinem Pick-up durch ihre Autos „geprügelt“.

„Weil ich gedacht hätte, dass sie dort Bösewichte sind. Es gab keine Anzeichen dafür, dass sie die Strafverfolgungsbehörden waren, so wie sie mich so umzingelten“, sagte er und fügte hinzu, dass er glaube, dass die Agentur von der Regierung „zur Waffe gemacht“ worden sei.

Lindell behauptete jedoch, dass es ihm nichts ausgemacht hätte, vom FBI festgenommen zu werden.

„Es ist mir egal, ob ich verhaftet werde oder so oder ob sie mich festnehmen“, sagte Lindell. „Damit ich das Wort verbreiten kann, um die Wahlmaschinen loszuwerden, weißt du das? Ich würde alles tun, was nötig ist.“

Lindell ist weiterhin stark daran beteiligt, die falschen Behauptungen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump über Wahlbetrug bei den Wahlen 2020 voranzutreiben. Zum einen finanziert er eine landesweite Anstrengung, um die Verwendung elektronischer Wahlmaschinen zu stoppen. Er ist auch in eine Klage in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar verwickelt, die von der Wahltechnologiefirma Dominion gegen ihn eingereicht wurde, und in eine Klage, die von der Wahlsystemfirma Smartmatic eingereicht wurde.

Leave a Comment

Your email address will not be published.