Microsoft baut einen Xbox Mobile Gaming Store auf, um es mit Apple und Google aufzunehmen

Microsoft baut einen Xbox Mobile Gaming Store auf, um es mit Apple und Google aufzunehmen

Spread the love

Microsoft baut einen Xbox Mobile Store auf, um Spiele direkt auf Mobilgeräten anzubieten, und fordert damit Apple und Google heraus. Der Softwareriese deutete Anfang dieses Jahres erstmals auf einen Laden der „nächsten Generation“ hin, den er „für Spiele bauen“ würde, hat nun aber leise Details der Pläne in Einreichungen bei der britischen Wettbewerbs- und Marktbehörde (CMA) enthüllt.

Die CMA untersucht derzeit die Übernahme von Activision Blizzard im Wert von 68,7 Milliarden US-Dollar und hat Microsoft um Kontext gebeten. In seinen Unterlagen sagt Microsoft, dass eine große Motivation für den Kauf darin besteht, beim Ausbau seiner Präsenz für mobile Spiele zu helfen. Zu den Plänen für diesen Bereich gehört offenbar die Schaffung einer mobilen Xbox-Gaming-Plattform und eines Stores. Hier ist, was das Unternehmen in den Unterlagen sagt:

Die Transaktion wird die Fähigkeit von Microsoft verbessern, einen Game Store der nächsten Generation zu schaffen, der auf einer Reihe von Geräten funktioniert, einschließlich Mobilgeräten, da die Inhalte von Activision Blizzard hinzugefügt werden. Aufbauend auf den bestehenden Gamer-Communities von Activision Blizzard wird Xbox versuchen, den Xbox Store für Mobilgeräte zu skalieren und Gamer auf eine neue Xbox Mobile-Plattform zu locken. Die Verlagerung der Verbraucher vom Google Play Store und App Store auf mobile Geräte erfordert jedoch eine grundlegende Änderung des Verbraucherverhaltens. Microsoft hofft, dass Spieler durch das Angebot bekannter und beliebter Inhalte eher geneigt sind, etwas Neues auszuprobieren.

Call of Duty: Mobil und Candy Crush Saga sind zwei äußerst beliebte Handyspiele, die von Activision bzw. King veröffentlicht werden, und Microsoft könnte diese Titel nutzen, um beim Aufbau eines Spieleladens zu helfen, der mit Google Play und dem App Store konkurrieren kann. Angesichts der Richtlinien von Apple, die App-Stores von Drittanbietern auf iOS blockieren, ist es schwer vorstellbar, dass Microsoft in naher Zukunft auf iPhones konkurrieren wird. Aber das hindert es eindeutig nicht daran, sich einen Xbox Mobile App Store vorzustellen.

Microsofts Eingeständnis eines Mobile-Gaming-Vorstoßes erfolgt, da das Unternehmen Xbox Cloud Gaming zunehmend als Option für Mobile-Gaming auf neuen Handhelds positioniert. Microsoft unterstützte schnell Xbox Cloud Gaming auf Valves Steam Deck, gefolgt von einer Partnerschaft mit Logitech und Razer für ihre auf Cloud-Gaming ausgerichteten Handhelds. Das bedeutet, dass ein Vorstoß in das mobile Spielen an mehreren Fronten stattfinden könnte – nicht nur auf Telefonen und Tablets.

Über die Hardware hinaus steht auch hier viel Umsatz auf dem Spiel. Spiele gehören zu den beliebtesten Downloads auf Mobilgeräten und fördern In-App-Käufe in App-Stores. Microsoft will eindeutig ein Stück von diesem Kuchen. Sehen Sie sich an, wie das Unternehmen die Gelegenheit beschreibt:

Die Transaktion verschafft Microsoft eine bedeutende Präsenz im Bereich Mobile Gaming. Mobile-Gaming-Einnahmen aus der King-Sparte und Titeln wie z Call of Duty: Mobil, sowie Nebeneinnahmen, machten mehr als die Hälfte der Einnahmen von Activision Blizzard in der ersten Hälfte des Jahres 2022 aus. Mobilfunkkunden machen etwa drei Viertel seiner MAU aus. Microsoft hat derzeit keine nennenswerte Präsenz im Bereich Mobile Gaming und die Transaktion wird dringend benötigtes Fachwissen in der Entwicklung, im Marketing und in der Werbung von Mobile Games einbringen. Activision Blizzard wird in der Lage sein, seine Erkenntnisse aus der Entwicklung und Veröffentlichung von Handyspielen in die Xbox-Gaming-Studios einzubringen.

Die CMA hat jedoch im Rahmen ihrer Untersuchung kaum das Potenzial für den Einstieg von Microsoft in das mobile Gaming erörtert und konzentriert sich stattdessen weitgehend auf Konsolenspiele, die laut Microsoft einen immer kleineren Teil des Gesamtmarktes darstellen. In einer Grafik, die auf der Akquisitionsseite von Microsoft Activision Blizzard veröffentlicht wurde, stellt das Unternehmen den gesamten Gaming-Markt im Jahr 2020 mit einem Wert von 165 Milliarden US-Dollar dar, wobei Konsolen 33 Milliarden US-Dollar (20 Prozent), PCs 40 Milliarden US-Dollar (24 Prozent) und Mobile Gaming 85 US-Dollar ausmachen Billionen (51 Prozent).

a:hover]:text-black [&>a]:shadow-underline-gray-63 [&>a:hover]:shadow-underline-black text-gray-63″>Bild: Microsoft

Einen erfolgreichen Konkurrenten für den Google Play Store oder App Store aufzubauen, wäre jedoch eine große Herausforderung, und Microsoft wird Drittentwickler umwerben müssen, wenn es hofft, Fuß zu fassen.

Das Unternehmen scheint hier den Grundstein zu legen, indem es sich zu einer Reihe von Prinzipien verpflichtet, die es Entwicklern ermöglichen würden, ihre eigenen App-Stores auf ihrer mobilen Xbox-Plattform frei zu betreiben und ihre eigenen Zahlungssysteme zur Abwicklung von In-App-Käufen anzubieten. Das ist ein Vorteil, den Apple sicherlich nicht bietet. (Diese Verpflichtungen erstrecken sich noch nicht vollständig auf Xbox-Konsolen, aber Microsoft sagte Anfang dieses Jahres, dass es „sich verpflichtet hat, die Lücke zu den verbleibenden Prinzipien im Laufe der Zeit zu schließen“).

Laut Microsoft gelten dieselben Prinzipien auch für den zukünftigen Xbox Mobile Store, was ausreichen könnte, um Entwickler auf die Plattform zu locken. Ein Unternehmen, das besonders interessiert sein könnte, ist Epic Games, das sich in den letzten Jahren mit Microsoft im Kampf gegen Apples App-Store-Politik verbündet hat.

Tim Sweeney, CEO von Epic Games, begrüßte Microsofts erste Hinweise auf ein offenes App-Store-Modell im Jahr 2019 vor einem riesigen Kampf zwischen Epic und Apple ein Jahr später Vierzehn Tage verschwinden von iPhones. Epic hat argumentiert, dass Apple Zahlungssysteme von Drittanbietern in seinem App Store zulassen oder sogar konkurrierenden App Stores erlauben sollte, auf iPhones und iPads zu funktionieren.

Epic forderte schließlich Microsoft auf, seinen Fall vor Gericht zu vertreten, und Microsoft erhöhte den Druck auf Apple mit einigen bedeutenden Änderungen im Windows Store Tage vor dem Epicv. Apfel Versuch letztes Jahr.

Epic hat seinen Rechtsstreit nicht gewonnen und Vierzehn Tage ist immer noch nicht wieder auf dem iPhone. Aber Epic hat sich an Microsoft gewandt, um es zu bringen Vierzehn Tage zu Xbox Cloud Gaming Anfang dieses Jahres, nachdem Gerichtsdokumente enthüllten, dass Epic das Spiel ursprünglich für Xbox Cloud Gaming blockiert hatte, da der Dienst „mit unseren PC-Angeboten konkurrenzfähig“ war.

Diese engere Partnerschaft zwischen den Unternehmen könnte dazu beitragen, Epic davon zu überzeugen, sich frühzeitig an Microsofts Mobile-Gaming-Plänen zu beteiligen. Epic hat bereits Samsungs Galaxy Store auf Android angenommen und hat Vierzehn Tage und Call of Duty: Mobil im Xbox Mobile Game Store von Microsoft wäre ein guter Start in eine schwierige Aufgabe, die es mit Apple und Google aufzunehmen gilt.

Fortnite kam Anfang dieses Jahres auf Xbox Cloud Gaming an.

a:hover]:text-black [&>a]:shadow-underline-gray-63 [&>a:hover]:shadow-underline-black text-gray-63″>Bild: Xbox

Ein großer potenzieller Stolperstein für Microsofts mobile Gaming-Ambitionen könnte jedoch seine Kontrolle sein Ruf der Pflicht sowohl auf dem Handy als auch auf der Konsole. Microsoft hat mit Xbox Game Pass Erfolge erzielt und deutlich gemacht, dass es Activision-Spiele in den Dienst bringen möchte. Die Regulierungsbehörden wägen nun ab, wie sich dies auf den Wettbewerb auswirken würde.

Der Xbox Game Pass steht auch im Mittelpunkt der anhaltenden Kämpfe zwischen Microsoft und Sony Ruf der Pflicht. Sony argumentiert, dass Microsoft übernehmen könnte Ruf der Pflicht weg von PlayStation, während Microsoft sagt, dass dies keinen geschäftlichen Sinn machen würde. Diese Meinungsverschiedenheit hat sich zu einem öffentlichen Wortgefecht zwischen dem PlayStation-Chef von Sony und dem Xbox-Chef von Microsoft ausgeweitet, aber der eigentliche Konflikt findet hinter verschlossenen Türen statt.

Microsoft sagt jetzt halten Ruf der Pflicht auf PlayStation ist ein „kommerzieller Imperativ für das Xbox-Geschäft und die Wirtschaftlichkeit der Transaktion“ und dass es die Einnahmen gefährden würde, wenn es zurückgezogen würde Ruf der Pflicht von Sonys Konsolen. „Microsoft hat deutlich gemacht, dass es auf Einnahmen aus dem Vertrieb von Activision Blizzard-Spielen auf Sony PlayStation setzt.“

Aber selbst wenn Ruf der Pflicht auf PlayStation bleibt, könnte Sony immer noch ernsthafte Einnahmen verlieren, wenn Microsoft den Titel auf Xbox Game Pass anbietet. Microsoft behauptete zuvor, dass Sony für „Sperrrechte“ bezahlt, um einige Spiele vom Xbox Game Pass fernzuhalten, und sagt jetzt, dass dies der Fall ist Ruf der Pflicht. „Die Vereinbarung zwischen Activision Blizzard und Sony beinhaltet Beschränkungen für die Fähigkeit von Activision Blizzard, sich zu platzieren Ruf der Pflicht Titel seit einigen Jahren auf Game Pass“, sagt Microsoft in seinen Unterlagen.

Die CMA und andere Aufsichtsbehörden haben nun die wenig beneidenswerte Aufgabe, diese Streitigkeiten zwischen Sony und Microsoft zu entwirren und genau herauszufinden, wie dieser Deal den Verbrauchern oder dem Wettbewerb schaden könnte. Microsoft hofft immer noch, diesen Deal bis zum Frühjahr 2023 abzuschließen, aber es besteht eine gute Chance, dass wir monatelange Kämpfe vor uns haben – sowie die Gelegenheit, wie bei diesen mobilen Plänen seltene Einblicke in die geheimen Ambitionen der Gaming-Branche zu gewinnen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.