In Ian’s Wake sammeln besorgte Familien Rettungsbemühungen

Spread the love

Von BEATRICE DUPUY, Associated Press

Viele Menschen, deren Angehörige auf dem Weg des Hurrikans Ian zurückgeblieben sind, betreiben Crowdsourcing-Rettungsbemühungen, während sie sich mit der Hilflosigkeit des Wartens und Nichtwissens auseinandersetzen.

In TikTok-Videos und Facebook-Beiträgen teilen Familien ihre verzweifelten Bitten und Fremde antworten auf ihre Anrufe, selbst wenn lokale Beamte die Menschen auffordern, die offiziellen Kanäle für Hilfe zu nutzen.

Hannah Foltz hatte angenommen, ihre Großeltern Janet und Larry seien aus ihrem Wohnwagen in Neapel evakuiert worden. Aber als die 35-Jährige in Indiana von ihrer Mutter hörte, erfuhr sie, dass sie nicht nur geblieben waren, sondern dass das Wasser, das ihr Haus überflutete, fast brusttief stand und der Kühlschrank schwamm. Ihre 75-jährige Großmutter konnte nicht schwimmen.

„Wir waren alle in purer Panik, saßen in Indiana, weinten und fühlten uns hilflos“, sagte Foltz.

Politische Karikaturen

Sie wandte sich an eine Facebook-Gruppe mit mehr als 400.000 Menschen, #HurricaneStrong.

„Sie sind verängstigt und haben beide gesundheitliche Probleme“, postete sie in der Gruppe zusammen mit der Adresse ihrer Großeltern.

Sie hatte nicht erwartet, dass auch nur ein Social-Media-Nutzer zu ihren Großeltern gehen und sich so schnell melden würde. Aber dann folgte noch ein barmherziger Samariter und dann noch zwei weitere.

„Zu wissen, dass es da draußen Menschen gibt, die einem völlig Fremden buchstäblich helfen wollen“, sagte sie. „Das war wie ein Wunder.“

Eine informelle digitale Struktur, die auf dem Rücken früherer Katastrophen aufgebaut wurde, wurde inmitten von Ians Wut voll zur Geltung gebracht. Benutzer teilten Online-Formulare, um Rettungsaktionen anzufordern und sich freiwillig zu melden. Es entstanden Facebook-Gruppen mit Hilferufen, einschließlich Telefonnummern und Adressen, und Angeboten von Freiwilligen, sich zu engagieren.

Die Behörden fordern die Einwohner Floridas weiterhin dringend auf, offizielle Notrufkanäle wie 911 zu verwenden, um unmittelbare Notlagen zu melden, und nicht die sozialen Medien, die unzuverlässig sein können und sogar die barmherzigen Samariter, die reagieren, in Gefahr bringen. Der Sprecher der US-Küstenwache, Erik Villa, sagte, dass Familienmitglieder versuchen sollten, ihre Lieben zu erreichen und das Gebiet, in dem sie leben, zu überwachen, bevor sie den Notdienst anrufen.

Kingman Schuldt, pensionierter Feuerwehrchef im Großraum Neapel bei der International Association of Fire Chiefs, sagte, dass die Nutzer sozialer Medien auch diskret damit umgehen sollten, wie viele öffentliche Informationen sie online über ihre Lieben teilen.

„Wenn Sie öffentlich um Hilfe bitten, müssen Sie natürlich vorsichtig sein, wie viel Sie dort veröffentlichen, weil es schlechte Schauspieler gibt“, sagte er.

Die Posts ziehen an Herzen und treiben einige dazu, herbeizueilen, um zu helfen.

Am Mittwoch gab es einen kurzen Moment, als der 87-jährige Vater von Heather Donlan, Jack, seine Tochter anrief, was seiner Meinung nach das letzte Mal sein würde. In seinem Haus in Neapel war ein Rohr geplatzt, und von außen drang Wasser ein – es schloss ihn innen ein.

Donlan, deren Haus in Neapel ebenfalls Wasser aufnahm, hatte wegen ihres Vaters bereits die 911 gewählt und ihm wurde gesagt, dass Retter versuchen würden, zu ihm zu gelangen, aber die Straßen waren unpassierbar. Auf keinen Fall konnte sie ihn selbst erreichen.

Ein befreundeter Feuerwehrmann empfahl ihr, ihren Beitrag auf Facebook zu teilen und zu sehen, ob jemand in der Gegend ihrem Vater zu Hilfe kommen könnte. Ihr Vater war bereits seit Stunden im Wasser und sein Handy verlor den Akku.

Eine örtliche Lehrerin und ihre Söhne gingen durch das Wasser, um zu Donlans Vater zu gelangen. Sie fuhren ihn drei Meilen entfernt zu Donlans Haus, und er wurde wegen Dehydrierung und einer Wunde am Knöchel ins Krankenhaus gebracht.

„Dieser Social-Media-Beitrag hat ihm zu 100 % das Leben gerettet“, sagte der 48-jährige Donlan. „Die Menschen hier vor Ort hätten nicht helfen können, wenn es nicht auch die Menschen gegeben hätte, die bereit gewesen wären, erneut zu teilen, zu pushen und zu posten, wenn wir keinen Service hatten.“

Copyright 2022 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverteilt werden.

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.