Der ukrainische Minister sagt dem iranischen Amtskollegen: Hören Sie auf, Waffen zu schicken |  Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Der ukrainische Minister sagt dem iranischen Amtskollegen: Hören Sie auf, Waffen zu schicken | Nachrichten über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Spread the love

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte, er habe mit dem iranischen Außenminister Hossein Amirabdollahian telefoniert.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat in einem Telefonat mit seinem iranischen Amtskollegen Hossein Amirabdollahian gesagt, er habe Teheran aufgefordert, Russland keine Waffen mehr zu liefern.

Ukrainische Beamte und ihre westlichen Verbündeten haben den Iran beschuldigt, Russland sogenannte „Kamikaze“-Drohnen geliefert zu haben, die kürzlich von Moskaus Streitkräften bei Angriffen auf die ukrainische Infrastruktur mit verheerender Wirkung eingesetzt wurden.

Der Iran hat energisch bestritten, Waffen, einschließlich Drohnen, nach Russland geschickt zu haben.

„Heute erhielt ich einen Anruf des iranischen Außenministers Hossein Amir Abdollahian“, schrieb Kuleba am späten Freitag in einem Tweet.

„Ich forderte den Iran auf, unverzüglich den Waffenfluss nach Russland einzustellen, mit dem Zivilisten getötet und kritische Infrastrukturen in der Ukraine zerstört wurden“, schrieb er.

Russland hat in den letzten Wochen eine Welle von Raketen- und Drohnenangriffen ausgelöst, die die Energieinfrastruktur der Ukraine getroffen und Stromausfälle in Kiew sowie in Städten und Gemeinden im ganzen Land erzwungen haben.

Kiew sagt, Russland habe im Iran hergestellte Shahed-136-Angriffsdrohnen eingesetzt, die auf ihr Ziel zufliegen und beim Aufprall explodieren.

Amirabdollahian sagte am Montag, er sei bereit, mit der Ukraine über Behauptungen zu sprechen, Teheran habe Drohnen für den Einsatz in der Ukraine an Russland verkauft, berichtete die IRNA (The Islamic Republic News Agency) des iranischen Staates.

Amirabdollahian wies die Vorwürfe zurück, Russland Drohnen für den Einsatz in der Ukraine zur Verfügung gestellt zu haben, berichtete IRNA.

„In der Vergangenheit haben wir Waffen aus Russland genommen und ihm auch Waffen gegeben, aber nicht während des Ukraine-Krieges“, zitierte IRNA den Außenminister.

Der Minister sagte auch, er habe dem außenpolitischen Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, mitgeteilt, dass der Iran bereit sei, sich an einer Untersuchung der in der Ukraine eingesetzten Drohnen zu beteiligen.

„Ich habe Josep Borrell gesagt, dass ich bereit bin, dass ein Team von Militärexperten aus dem Iran und der Ukraine Behauptungen über den Einsatz von im Iran hergestellten Drohnen im Ukrainekrieg prüft“, zitierte IRNA Abdollahian.

Bewaffnete Drohnen sind während des Krieges in der Ukraine zu einer Schlüsselwaffe in Russlands Arsenal geworden und wurden im vergangenen Monat mit verheerenden Auswirkungen eingesetzt, um wichtige Energieinfrastrukturen anzugreifen, was zu landesweiten Stromausfällen in der Ukraine führte.

Die Ukraine sagte am Freitag, dass ihre Streitkräfte seit Mitte September mehr als 300 russische Drohnen abgeschossen hätten, die sie als aus dem Iran importierte Shahed-136-Modelle bezeichnete.

Der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, Juri Ihnat, sagte Journalisten in Kiew, Russland habe schätzungsweise 2.400 Kamikaze-Drohnen bestellt, obwohl der genaue Umfang des Moskauer Bestands an bewaffneten Drohnen unbekannt sei.

Ebenfalls am Freitag protestierten in der Ukraine lebende iranische Staatsangehörige in Kiew gegen die Teheraner Regierung, die angeblich Russland mit Drohnen beliefert, die in Moskaus Krieg gegen das Land eingesetzt wurden.

Iraner, die in der Ukraine leben, nehmen am 28. Oktober 2022 im Zentrum von Kiew, Ukraine, an einem Protest gegen Terans Regierung und Lieferungen iranischer Drohnen nach Russland teil [Gleb Garanich/Reuters]

Der Iran hat einen Aufruf Frankreichs, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs an die Vereinten Nationen scharf verurteilt, zu untersuchen, ob Russland Drohnen iranischer Herkunft eingesetzt hat, um die Ukraine anzugreifen.

Nasser Kanaani, der Sprecher des iranischen Außenministeriums, sagte am vergangenen Wochenende, der Aufruf dreier Länder sei „falsch und unbegründet“ und werde „aufs Schärfste abgelehnt und verurteilt“.

In einem von ihren UN-Gesandten unterzeichneten Schreiben unterstützten die drei europäischen Länder den Antrag der Ukraine auf eine UN-Untersuchung und argumentierten, der Drohneneinsatz verstoße gegen die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats, mit der das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 gebilligt wurde.

Die USA haben gesagt, dass der angebliche Export von „Kamikaze-Drohnen“, die in der Ukraine verwendet werden, einen Verstoß gegen die Resolution darstellen könnte, was möglicherweise die automatische Wiedereinführung internationaler Sanktionen gegen den Iran auslösen könnte.

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.