3 wichtige Dinge, die ich im nächsten MacBook Pro sehen möchte

3 wichtige Dinge, die ich im nächsten MacBook Pro sehen möchte

Spread the love

Als Apple im Oktober 2021 seine neuen 14-Zoll- und 16-Zoll-MacBook-Pro-Laptops vorstellte, war dies die größte Verbesserung des Geräts seit Jahren. Ein Jahr später erwarten wir eine bevorstehende Aktualisierung beider Laptops.

Dieses Mal wird es voraussichtlich eine gedämpftere Angelegenheit werden. Aber es gibt noch viele Möglichkeiten, wie Apple das MacBook Pro zu neuen Höhen führen könnte, auch wenn wir vielleicht etwas länger warten müssen, um sie zu sehen, als diesen Herbst. Von Gaming-Tuning bis Face ID, das sind die Dinge, die ich gerne in Apples nächsten Pro-Level-Laptops sehen würde. Sicher, diesmal sind sie vielleicht unwahrscheinlich, aber es ist gut, optimistisch zu sein, oder?

Bessere Spieleleistung

Seien wir ehrlich: MacBooks sind keine großartigen Spielautomaten. Aber das hat Apple in den letzten Jahren nicht davon abgehalten, einige bedeutende Schritte in diese Welt zu unternehmen. Das Unternehmen betreibt in Form von Apple Arcade einen speziellen Spiele-Abonnementdienst und brachte bekannte Spieleentwickler auf die Bühne der WWDC, um einen „neuen Tag“ für Spiele auf dem Mac anzukündigen.

Das liegt nicht nur an Softwareverbesserungen, wie MetalFX Upscaling und der Fast Resource Loading API – eine große Rolle wird von der Hardware gespielt werden müssen. Und hier würde ich diesen Herbst gerne einige verlockende Verbesserungen sehen.

Die neuen MacBook Pro-Modelle werden mit ziemlicher Sicherheit mit M2 Pro- und M2 Max-Chips ausgestattet sein. Während die Architektur des M2-Chips keine Revolution gegenüber seinem Vorgänger war, sind die besten Verbesserungen wahrscheinlich bei den Pro-Level-Chips zu sehen. Die Nachrichtenagentur DigiTimes glaubt, dass M2 Pro und M2 Max mit einem 3-Nanometer-Prozess hergestellt werden könnten, was wahrscheinlich zu erheblichen Leistungssteigerungen führen würde. Während dies von Analyst Ming-Chi Kuo argumentiert wurde, würde ich es lieben, wenn es diesen Herbst zum Tragen käme.

Face ID – endlich

Mobile Trends FaceID
Elijah Nouvelage/Getty Images

Es gibt drei Gewissheiten im Leben: Tod, Steuern und die Tatsache, dass ich ständig darauf herumreiten werde, dass Face ID auf den Mac kommt, bis es schließlich passiert. Wenn Apple will, dass ich runterkomme, weiß es, was zu tun ist.

Face ID funktioniert auf dem iPhone so gut, weil Sie nichts Außergewöhnliches tun müssen: Schauen Sie einfach auf Ihr Telefon und es wird entsperrt. Gleiches gilt für das MacBook Pro. Anstatt nach oben auf die Touch ID-Taste oben auf der Tastatur zu greifen, setzen Sie sich einfach hin, starren auf Ihren Bildschirm und voilà, er ist entsperrt. Es ist die Art nahtloser Interaktion, für die Apple-Produkte bekannt sind und die für Sie und mich sehr sinnvoll wäre.

Auch aus Sicht von Apple macht es Sinn. Apple segmentiert seine Produkte zunehmend, und das sieht man an der iPhone-Aufstellung, wo es Gerüchte gibt, dass Apple das Pro Max bald in ein „iPhone Ultra“ umbenennen wird, das sich noch stärker von den Pro-Modellen unterscheidet. Das Hinzufügen von Face ID zum MacBook Pro würde mit diesem Geschäftsplan übereinstimmen, indem eine klare Trennung zwischen dem MacBook Pro und dem MacBook Air geschaffen würde, und würde den Leuten einen guten Grund für ein Upgrade geben.

Das lässt mich denken, dass Face ID auf dem Mac für Apple sinnvoll ist, und wir wissen, dass das Unternehmen damit experimentiert, da eine Reihe von Patenten dies bezeugen. Und jetzt, da das MacBook Pro eine Kerbe hat, wie könnte man seine ausgefallenen neuen Face ID-Funktionen besser hervorheben?

Die dynamische Insel auf einem Mac

Die dynamische Insel des iPhone 14 Pro zeigt den Timer und die Musikwiedergabe.
Andy Boxall/Digitale Trends

Es ist kein Geheimnis, dass meine Lieblingsankündigung von Apples iPhone-Event im September Dynamic Island war. Es ist sicher noch in Arbeit, zeigt aber perfekt, wie Apple Hardware und Software fachmännisch zu etwas absolut Bezauberndem verschmelzen kann.

Nun, was wäre, wenn Sie diese Art von Funktionalität auf einem Mac hätten? Sie würden Hintergrundaktivitäten sehen, wie Ihre gerade abgespielte Musik oder den Status der Bildschirmaufnahme, während Sie an etwas anderem arbeiteten. Auf einem Mac kann es sehr schnell sehr voll werden, mit überlappenden Fenstern und Multitasking-Workflows, die alle um Aufmerksamkeit buhlen. Die dynamische Insel könnte dazu beitragen, einen Teil dieser Belastung zu verringern, ohne dass Sie so oft die Fenster wechseln müssen.

Es müsste ganz anders funktionieren als auf dem iPhone. Zum einen würde das „Schleudern“ einer App in die dynamische Insel wie auf dem iPhone auf einem Mac nicht funktionieren, da Sie in macOS einfach nicht auf diese Weise mit Apps interagieren. Mindestens ein Fan-Mockup hat auch das Ziel verfehlt. Aber wenn Apple es so umrüsten könnte, dass es auf Macs funktioniert und dabei die Design-Fallstricke vermeidet, könnte es eine großartige neue Möglichkeit sein, Apps auf Ihrem Laptop zu verwenden.

Empfehlungen der Redaktion




Leave a Comment

Your email address will not be published.